Karnevalsgesellschaft Odendorf 1925 e. V.
 

Schön dat du do bess
Herzlich Willkommen auf unserem Internetauftritt!

 

Prunksitzung: karnevalistische Live-Show der Extraklasse

Mit einem fulminanten musikalischen Opening begann die Prunksitzung am 12. Januar 2018: Präsident, Vorstand und Elferrat sowie einige Mädchen der großen Tanzgarde sangen, unterstützt von den Musikfreunden Swisttal, „Im schönsten Saal der Welt“, eine Adaption des Liedes von Alt Schuss „An d'r längsten Theke der Welt“. Damit stimmten sie den vollbesetzten Saal in eine karnevalistische Live-Show der Extraklasse ein.

Präsident Christoph Knappe, Vize-Präsident Jürgen Bröhl und Schultheiß Jörg Freyer begrüßten Gäste und Freunde, darunter Swisttals Bürgermeisterin Petra Kalkbrenner, Odendorfs Ortsvorsteherin Elisabeth Kümpel, die Ortsausschussvorsitzende Dr. Arletta Kösling sowie befreundete Karnevalsvereine aus Swisttal und Euskirchen.

Auszug aus dem Programm: Bands Jeckediz und Die Cöllner sowie die Micky Brühl Band, Comedians Die Erdnuss und Ne Schwaadlappe, das Corps Fidele Bröhler Falkenjäger sowie die Tanzgarden der KG Odendorf

Bildergalerie

Presseartikel

Anmeldung zum Rosenmontagszug

Der Höhepunkt der närrischen Session rückt näher. Viele von Ihnen sind schon bei den Vorbereitungen, sei es beim Wagenbau oder als Fußgruppe. Machen Sie mit, nutzen Sie die Möglichkeit, den Fastelovend und unseren Straßenkarneval in Odendorf und Essig mitzugestalten und als Aktive am närrischen Treiben teilzunehmen. Die Karnevalsgesellschaft wird auch in diesem Jahr die aktive Mitwirkung im Rosenmontagszug durch freien Eintritt zur Rosenmontagsparty im Dorfsaal fördern!

Bitte melden Sie sich mit diesem Formular für die Teilnahme am Rosenmontagszug bis spätestens 5. Januar 2018 an.

Karnevalsorden und Sessions-Motto 2018:
1125 Johr un em Kopp emmer noch klor

Das Sessions-Motto 2018 der KG Odendorf 1925 e. V. ist „1125 Johr un em Kopp emmer noch klor“. Es bezieht sich auf die erstmalige urkundliche Erwähnung des Ortes Odendorf im Jahr 893 im sog. Prümer Urbar. Dies ist ein Verzeichnis aller Rechte und Einkünfte der zahlreichen Besitztümer der Benediktiner-Abtei Prüm in der Eifel, das 893 erstellt wurde.

Damals waren die Mönche des Klosters auf Inspektionsreise: In der niederen Lande um Arnheim und Voorst (Niederlande), rheinaufwärts über Duisburg, in der unteren Lahngegend bis zur Neckarmündung am Mittelrhein, entlang der Maas in der Lütticher Gegend. Der Schwerpunkt ihrer Besitzungen lag allerdings in der Eifel südlich von Prüm und im Raum Münstereifel. Sie besuchten 118 Orte, von denen Einkünfte an das Kloster Prüm zu entrichten waren. Darüber hinaus erwähnten die Mönche in dem Güterverzeichnis „Prümer Urbar“ auch weitere Orte, die auf ihrem Weg oder in der Nähe lagen. Insgesamt wurden über 400 Ortsnamen erstmals schriftlich dokumentiert.

Vorausgegangen waren in den Jahren 882 und 892 die kriegerischen Überfälle der Normannen, auch bekannt als Wikinger, im Rheinland: Sie mordeten, brandschatzten, verschleppten Kostbarkeiten und vernichteten Handschriften und Urkunden.

Um danach ihre tatsächlich bestehenden Rechte und Einkünfte an den einzelnen Orten auch in schriftlicher Form festzuhalten, sandte die Abtei Prüm mehrere Kommissionen in die Gebiete, in denen ihre Besitzungen lagen. Lediglich die Ländereien in Nord- und Westfrankreich wurden bei dieser Inventarisierung nicht berücksichtigt.

Das Sessions-Motto und der Karnevalsorden 2018 der Karnevalsgesellschaft Odendorf verbinden auf hervorragende Weise die Ortsgeschichte und das Hier und Jetzt: „1125 Johr un em Kopp emmer noch klor“. Öndörp Alaaf!


Wir freuen uns auf eine großartige, wenn auch kurze Session mit Euch.